Information Gottesdienst am 28.11.2021

Aus der Pfarrkirche St. Viktor in Damme

Rechte: Gabriel Isenberg

Herzlich willkommen in Damme!

Am Ersten Advent 2021 wird der DLF-Gottesdienst aus der St.-Viktor-Kirche in Damme übertragen.

Damme liegt nördlich von Osnabrück im Landkreis Vechta. Von der Präsenz des katholischen Glaubens im Leben der Dammer zeugt auch der Ruf der kleinen Stadt als niedersächsische Karnevalshochburg.

Die Pfarrei St. Viktor versucht das Leben der Menschen in Damme auf vielfältige Weise zu begleiten. Davon zeugt die rege Aktivität vieler kirchlicher Gruppen, Initiativen, Vereine und Dienste. Mal zur Gestaltung der Freizeit, zur Entfaltung von Talenten, zum Pflegen von Hobbies, aber auch zur vielfältigen und konkreten Lebenshilfe.

Informationen zu den Aktivitäten finden Sie auf der Internetseite: www.stviktordamme.de und hier im Flyer der Aktion „Du hast es drauf!“, die die verschiedenen Gruppen zum Mitmachen, Projekte und Ehrenämter vorstellt.

Eine kurze Baugeschichte:

So präsent die Arbeit der Gemeinde in der Stadt sein möchte, so präsent ist auch die St.-Viktor-Kirche im Stadtbild. Mit ihrem großen mittelalterlichen Turm aus Feldsteinen, seiner barocker Haube und dem neugotischen Kirchenschiff prägt sie seit Jahrhunderten das Aussehen des Stadtkerns.

Man kann davon ausgehen, dass es schon im 9. Jahrhundert eine Kirche in Damme gegeben hat. Sie wurde durch den ersten Osnabrücker Bischof Wiho im 8. Jahrhundert gegründet. Die erste Kirche am Ort war ein einfacher Holzbau. Nach der Jahrtausendwende wurde ein romanischer Kirchbau aus Findlingssteinen mit Turm errichtet. Dieser wurde 1435 durch eine gotische Hallenkirche ersetzt, 1501 durch die Vollendung des Chores erweitert und 1693 nach einem Brand erneuert.

Bereits 1885 tauchten erste Überlegungen auf, die bestehende Pfarrkirche zu vergrößern. Entgegen den ursprünglichen Plänen der Erweiterung wurde schließlich doch das Kirchenschiff im Jahr 1903 abgerissen. Es entstand ein neues, großes neugotisches Kirchenschiff, das an den stehengelassenen Turm nach den Plänen des Bremer Baurats Heinrich Flügel. Die neue Kirche wurde am 14. November 1906 durch Bischof Hermann Dingelstadt von Münster feierlich konsekriert. Die große Vierungskirche wird aufgrund ihrer Ausmaße und der überregionalen Bedeutung im Volksmund als „Dammer Dom“ bezeichnet.

Rechte: Pfarrgemeinde St. Viktor (gis)

Der alte, in den Neubau integrierte Turm stammt von der romanischen Kirche aus dem 11. Jahrhundert, die barocke Haube wurde nach dem Dorfbrand 1691 erstellt. Die meisten Einrichtungsgegenstände stammen von 1910, so die Kanzel von Fritz Ewertz (Münster) und der Hochaltar.

Der älteste Einrichtungsgegenstand ist das Taufbecken aus dem 12. Jahrhundert. Besonders wertvoll sind die Fenster, die die Hannoveraner Werkstatt Henning und Andres schuf. 1959/60 fand eine große Renovierung der Kirche statt. Die letzte Innenrenovierung erfolgte in den Jahren 2008 bis 2012.

(Diese Baugeschichte ist ein Auszug aus der der oben genannten Webpräsenz der Gemeinde. Hier finden Sie auch weiterführende Informationen und Links.)

Rechte: Gabriel Isenberg

Nicht nur an der Autobahn 1, sondern auch an attraktiven Radwegen durch die Dammer Berge und den alten Pilgerpfaden nach dem spanischen Santiago de Compostela und dem norwegischen Trondheim gelegen will die Germeinde ihren „Dammer Dom“ auch als spirituelle Raststätte am Weg verstehen. Seien Sie herzlich willkommen!

Dem im Deutschlandfunk übertragenen Gottesdienst zum Ersten Advent am 28. November steht Heiner Zumdohme vor, er Pfarrer der Gemeinde St. Viktor und wird auch die Predigt halten.

In seiner Predigt wird Pfarrer Zumdohme erläutern, warum eine christlich verstandene Adventszeit mit der typischen Gemütlichkeit mit Kerzenschein, Plätzchen und Weihnachtsschmuck wenig zu tun hat. Ausgehend vom heute verlesenen Evangelium beschreibt er die Wachsamkeit als die Grundhaltung christlicher Existenz und erläutert, wie der Advent die Zeit sein kann, diese wieder neu einzuüben.

Es musiziert die Chorgemeinschaft St. Viktor, unter der Leitung von Kirchenmusiker Dr. Gabriel Isenberg, die auch Teile der eigens für die Gemeinde komponierten St.-Viktor-Messe aufführen wird. Chor und Gemeinde werden ebenfalls von Dr. Gabriel Isenberg auf der großen Orgel der Werkstätten Führer und Fleiter begleitet.

Lektorin ist Frau Anke Kuhlmann, die im Namen der Gemeinde auch die Zuhörerinnen und Zuhörer begrüßen wird.

Sie hören folgende Lieder aus dem Gotteslob:

Rechte: Pfarrgemeinde St. Viktor (gis)

nach Kranzsegnung Nr. 223, 1

zum Antwortgesang Nr. 307, 5

vor dem Evangelium Nr. 175, 6

zum Credo Nr. 177, 1

zur Gabenbereitung Nr. 554, 1

zum Agnus Dei Nr. 202

als Danklied Nr. 227, 1-3

als Schlusslied Nr. 218

Nach dem Gottesdienst ist die Gemeinde telefonisch erreichbar: 05491/9089021.


Die letzten Beiträge zum "Gottesdienst"

14.11.2021
Autor: Hans-Georg Löffler
Predigt des Gottesdienstes aus der Klosterkirche St. Anna in München
24.10.2021
Autor: Marcus Vogler
Predigt des Gottesdienstes aus der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Amöneburg
10.10.2021
Autor: Heribert Schauer
Predigt des Gottesdienstes aus der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus in Neuötting
26.09.2021
Autor: Armin Hook
Predigt des Gottesdienstes aus der Kirche St. Engelbert in St. Ingbert
12.09.2021
Autor: Johannes zu Eltz
Predigt des Gottesdienstes aus dem Dom St. Bartholomäus in Frankfurt am Main
29.08.2021
Autor: Johannes Broxtermann
Predigt des Gottesdienstes aus der Pfarrkirche St. Matthäus in Altena
15.08.2021
Autor: Kilian Müller
Predigt des Gottesdienstes aus der Stiftskirche Neuzelle
01.08.2021
Autor: Oliver Meik
Predigt des Gottesdienstes aus der Kirche St. Knud in Friedrichstadt
Allgemeine Seiten-Suche

» Autoren-Suche  |  » Beitrags-Suche