Morgenandacht, 22.06.2015

von Pfarrer Christoph Seidl aus Regensburg

Worauf es ankommt

Ich hatte die beiden schon lange nicht mehr gesehen, Anne und Hans, ich habe sie vor vielen Jahren getraut. Am Wochenende waren sie wieder mal zu Besuch in Regensburg und ich hatte die beiden zum Frühstück in meine Wohnung eingeladen. Ich hatte viele gute Dinge eingekauft, und dann bereitete ich mit viel Liebe ein ausgiebiges Frühstück vor: Ich ging in aller Früh zum Bäcker, presste den Orangensaft frisch, kochte Kaffee und deckte den Tisch besonders schön. Als Single muss ich dabei an ganz schön viel denken: Kerzen und Servietten, das bessere Geschirr, ach ja, und die Frühstückseier nicht vergessen. Als ich gerade die Eier aus dem Kühlschrank nehme, läutet es. Die Zeit war viel zu schnell vergangen, mein Besuch steht vor der Tür. Ich öffne, herzliche Begrüßung, ich bekomme Blumen – welche Seltenheit! Schnell eine Vase – nein halt – erst den Gästen einen Platz anbieten. Oje, den Eierkocher einschalten … Der Kaffee ist schon fertig, ich hole die Thermoskanne. Was wollte ich noch? Ach ja, die Vase … Wie habt Ihr denn geschlafen, nach so langer Zeit wieder mal in Regensburg … nehmt doch schon mal vom Orangensaft – die Eier sind gleich soweit. Ich setze mich kurz hin, sie beginnen von der Reise zu erzählen. Da pfeift der Eierkocher – einen Moment. Ich hole die Eier, kehre zurück, ach ja, das Salz fehlt noch. Als ich wieder komme, fällt mir ein, ich könnte auch ein Glas Sekt anbieten zur Feier des Tages … „Lieber Christoph“, unterbricht Anne, „wir sind eigentlich nicht zu Dir gekommen, um Dir beim Dauerlauf zwischen Küche und Wohnzimmer zuzusehen, sondern weil wir uns wieder mal mit Dir unterhalten wollen. Setz Dich doch einfach mal zu uns und lass es Dir gut gehen!“

Tja, das war deutlich. Und Recht hatte sie! Und um noch eins drauf zu setzen, sagt Hans, biblisch bewandert: „Sag mal, kennst Du nicht die Geschichte von Maria und Martha?“ Das hat gesessen. Natürlich! Wie oft hatte ich schon über dieses Geschwisterpaar gepredigt: Jesus kommt zu Besuch, Martha wird nicht mit dem Auftischen und Bedienen fertig, Maria dagegen sitzt Jesus zu Füßen und hört ihm aufmerksam zu – und das wird von Jesus eindeutig honoriert!

Maria und Martha – zwei Schwestern. Aber vielleicht auch zwei Anteile in ein und demselben Menschen, zwei unterschiedliche Anteile in mir: Ich möchte mich mit guten Freunden treffen und sie gleichzeitig reich bewirten. Aber beides gleichzeitig geht nicht – und muss auch gar nicht sein. Entscheidend ist, dass ich mir klar mache, welche Bedürfnisse ich in mir wahrnehme und welchem ich den Vorrang gebe: Das Bedürfnis aufzutischen und zu zeigen, was ich alles kann – oder das Bedürfnis, mich endlich wieder mal mit guten Freunden zu treffen und zu plaudern. Beides zusammen verursacht Stress, und am Ende wäre ich dann wohl auch noch froh, wenn die Freunde wieder weg sind – das kann es aber nun wirklich nicht sein.

Ich vermute, mein Stressgefühl kommt nicht selten davon her, dass ich verschiedene Bedürfnisse in mir verspüre und sie alle gleichzeitig verwirklichen möchte: Ich möchte alles perfekt vorbereiten, möchte für alle Menschen ein offenes Ohr haben, möchte schnell auf Mails reagieren und in der Pause gute Gespräche führen, nebenbei meine Freizeit planen durch einige Anrufe. Alles zugleich wird nicht gehen. Nacheinander wird die Chance der Verwirklichung um Welten besser sein – und auch mein Gefühl, dass der Tag im Rückblick ein gelungener Tag ist.

Das Gespräch mit Anne und Hans war nach so langer Zeit wirklich wunderbar – und es hat mich zum Nachdenken gebracht. So nehme ich mir heute wieder neu vor, in Stresssituationen innezuhalten und danach zu fragen, worauf es im Moment wirklich ankommt.


« zurück zur Übersicht

nach oben ↑

Dieser Beitrag wurde am 22.06.2015 gesendet.


Über den Autor Pfarrer Christoph Seidl

Pfarrer Christoph Seidl wurde 1967 geboren. Er stammt aus Regensburg und ist seit 1992 Priester im Bistum Regensburg. Nach der Kaplanszeit in Straubing arbeitete er in der Priesterausbildung mit und war Studentenpfarrer in Regensburg. Pfarrer Seidl ist als Seelsorger für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen im Bistum Regensburg tätig und als Gemeindeseelsorger in Regensburg - Harting. Kontakt
seidl@seelsorge-pflege.de

Allgemeine Seiten-Suche

» Autoren-Suche  |  » Beitrags-Suche