Wort zum Tage, 14.05.2022

Pfarrer Klemens Geiger, Wolfertschwenden

Das Spiel geht weiter

Neben meinem Haus befindet sich die Kinderkrippe und im nächsten Gebäude der Kindergarten. Da ist den ganzen Tag Lärmen und Toben, Kinderlachen und manchmal auch Weinen.

Es ist ein lebendiges Treiben untertags in meiner Nachbarschaft. Wenn die Kinder wieder Zuhause sind und ich am Abend durch meinen Garten gehe, finde ich immer wieder einmal einen Ball, der beim Spielen über den Zaun bei mir gelandet ist.

Dann nehme ich den Ball und werfe ihn über den Zaun zurück, damit für die Kinder am nächsten Tag das Spiel weiter gehen kann.

Kürzlich lag wieder ein Ball auf meiner Wiese. Als ich ihn zurückwarf, kam mir der Gedanke, dass es Gott in meinem Leben eigentlich auch so macht. Er wirft mir den Ball immer wieder zurück, damit das Leben weiter geht. Zugegeben oft nicht gleich am selben Tag, aber irgendwann.

Da braucht es manchmal schon etwas Geduld. Ich kann mich an einige Situationen erinnern, in denen ich einfach da stand und nicht wusste, wie es jetzt weiter gehen soll. Ich war wie gelähmt. Alles erschien so sinnlos und leer. Die Lebensfreude war dahin.

Einmal war es zum Beispiel der vollkommen unerwartete, plötzliche Tod eines mir sehr nahen Menschen. Einmal war es eine große Krise im beruflichen Team und ein anderes Mal die Erfahrung der eigenen körperlichen Grenzen verbunden mit großen Schmerzen und dem Gefühl, dass es so einfach nicht weiter gehen kann. Der Ball des Lebens lag jedes Mal regelrecht im Aus.

Wie soll ich den heutigen Tag überstehen? Wie kann ich das Ruder wieder herumreißen? Diese Fragen drehten sich in diesen Situationen in meinem Kopf. Ich fühlte mich machtlos und hilflos. Es war wie ein schwerer Stein, der auf mir lastete.

In diesen Momenten habe ich mit Gott, an den ich glaube, wirklich gehadert. Er schien mir so fern, so unwirklich. Ist er noch da? Begleitet er noch mein Leben? Ich war in diesen Lebensphasen voller Zweifel.

Doch dann gab es eben auch immer wieder Begegnungen, Gespräche oder Erlebnisse, die dem Ganzen eine Wendung gaben. Ich konnte plötzlich manches in einem anderen Licht sehen und wieder Lebensmut schöpfen. Da war wieder Kraft spürbar. Eine Kraft, die ich selbst nicht machen oder herbeiführen konnte. Sie wurde mir geschenkt.

Ich glaube, dass sie von Gott kam. Es war so, als hätte er den Ball wieder über den Zaun geworfen. Das Spiel ging weiter. Und ich konnte mitspielen - mit ganz neuen Erfahrungen. Diese hätte ich mir so nie ausgesucht, aber sie haben mich ein Stück weit menschlicher und mitfühlsamer gemacht.


« zurück zur Übersicht

nach oben ↑


Beitrag anhören


Dieser Beitrag wurde am 14.05.2022 gesendet.


Über den Autor Klemens Geiger

Klemens Geiger, wurde 1961 in Simmerberg im Westallgäu geboren. Nach mehreren Jahren in denen er als Industriekaufmann tätig war, entschloss er sich für das Studium der katholischen Theologie im Spätberufenenseminar St. Lambert in Lantershofen. Nach seiner Priesterweihe in Augsburg  war er als Kaplan in Landsberg und Augsburg tätig. Seit 2000 leitet er die Pfarreiengemeinschaft Bad Grönenbach im Unterallgäu. Die zusätzliche Ausbildung in geistlicher Begleitung und integrativer Gestaltpädagogik nach Höfer sieht er als Bereicherung für sein Wirken. Wenn die Zeit es zulässt schreibt er gerne Meditationstexte. Zur Entspannung geht er in die Natur oder arbeitet im Wald. Dort ist er seit seiner bestanden Jägerausbildung schon auch mal mit Büchse, aber meist auch mit Kamera anzutreffen.

Kontakt
klemens.geiger@katholische-kirchen-groenenbach.de

Allgemeine Seiten-Suche

» Autoren-Suche  |  » Beitrags-Suche