Morgenandacht, 24.03.2020

von Schwester Melanie Wolfers SDS, Wien

Jeder hat seinen Mount Everest

„Jeder hat seinen Mount Everest.“ Davon ist Peter Habeler, die Bergsteigerlegende Österreichs, überzeugt. Er meint damit, dass in jedem etwas Starkes wohnt. Der Everest steht für die Fähigkeit, die persönliche Komfortzone zu verlassen und über sich hinauszuwachsen. Er steht für den Wunsch, Ziele zu verfolgen, die über das Klein-Klein des Alltags hinausreichen. Für Visionen und Werte, die unserem Dasein Richtung und ‚drive‘ geben. 

Und darin liegt ein zentrale Antriebskraft von uns Menschen: Wir wollen das, was wir aus uns und unserem Leben machen, zufrieden bejahen können. Wir wollen am Abend noch in den Spiegel schauen können – am Abend eines Tages. Und am Abend unseres Lebens.

Was braucht es, damit dies gelingt? Die menschliche Sehnsucht spielt hier eine zentrale Rolle. Die Sehnsucht gleicht nämlich einem inneren Navi, das einem anzeigt, was einem wichtig ist. Worauf es einem ankommt. In dem Maß, in dem eine Person eine Vorstellung davon entwickelt, was sie mit ihrem Leben anfangen will, hat sie etwas vor Augen, das ihr Leben sammelt und bündelt. Dann weiß sie, warum sie tut, was sie tut. Dann kann sie klar Ja und Nein sagen.

Doch leider ist es nicht selbstverständlich, mit den eigenen tiefen Wünschen im Kontakt zu stehen. Viele Menschen können nicht angeben, was ihnen wirklich, wirklich wichtig ist. Vielleicht, weil die eigene Sehnsucht unter einem Müllberg fremder Erwartungen begraben liegt. Oder weil die Stimmen der tieferliegenden Sehnsucht im vorlauten Geplapper der Tageswünsche untergehen – bis man diese Tageswünsche dann irgendwann mit seinen wahren Wünschen verwechselt.

Wer aber seine tiefe Sehnsucht nicht mehr spürt, verliert Antrieb und Orientierung. Er gleicht jenem Adler, der in einem Hühnerhof großgezogen wird und nicht weiß, dass er ein Adler ist. Er hüpft herum wie das Federvieh, um Körner zu picken, und flattert allenfalls einen Flügelschlag weit. Doch eines Tages wird dem Adler der Blick in den freien Himmel ermöglicht. Und da bricht sich seine verschüttete Sehnsucht nach Weite wieder Bahn. Er schwingt sich auf und fliegt in den offenen Horizont hinein.

Wozu Sie im Herzen berufen sind – oder anders gesagt: Worauf es Ihnen wirklich, wirklich ankommt, das können Sie nur selbst entdecken und entfalten. Denn die Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens lässt sich nur persönlich beantworten. Sie sind gefragt!

Um der eigenen Antwort auf die Spur zu kommen, lohnt es sich, Situationen zu betrachten, die einen nachhaltig beleben und bereichern. Wer ständig um das eigene Ich kreist, wird irgendwann feststellen: Das ist auf Dauer eine ziemlich einsame Angelegenheit und darüber hinaus sterbenslangweilig. Vor allem aber bleibt der Durst nach Sinn und Verbundenheit ungestillt.

Ganz anders fühlt es sich an, wenn wir uns selber vergessen, weil wir ganz bei einer Sache oder einem anderen Menschen sind. Viele erfahren ihr Leben in dem Maß als sinnvoll, in dem sie in der Hingabe an eine Person oder an einer Sache aufgehen. Das kann geschehen etwa in Familie und Beruf, in der Pflege von Beziehungen, im Engagement für ein gerechtes Miteinander, im Erkennen und Forschen, im schöpferischen Tun, im Staunen über das Schöne.

In uns Menschen steckt ein innerer Drang, nicht an uns selbst kleben zu bleiben. In selbstvergessenen Momenten gehen wir aus uns selbst heraus und erfahren: Ich bin hin und weg – und gerade dann ganz da. Ein Augenblick puren Glücks.

Es beeindruckt mich immer wieder, wenn Menschen ihren Mount Everest entdecken. Wenn sie erkennen und ergreifen, wofür sie leben wollen. Eine ungeahnte Freude und Lebendigkeit zieht in ihr Dasein ein.

Vgl. Melanie Wolfers, Freunde fürs Leben. Von der Kunst, mit sich selbst befreundet zu sein, adeo-Verlag 4. Auflage 2019, 197-202.

Die redaktionelle Verantwortung hat Martin Korden


« zurück zur Übersicht

nach oben ↑


Beitrag anhören


Dieser Beitrag wurde am 24.03.2020 gesendet.


Über die Autorin Dr. Melanie Wolfers

Dr. Melanie Wolfers, geb. 1971, ist Philosophin und Theologin. 2004 trat sie in den Orden der Salvatorianerinnen ein. Sie gründete IMpulsLEBEN, ein Angebot für junge Erwachsene, auf der Suche nach Lebensorientierung und sozialem Engagement. Die Seelsorgerin ist Autorin zahlreicher Bücher, Speakerin und SPIEGEL-Bestellerautorin.  Kontakt
Internet: www.melaniewolfers.de

Allgemeine Seiten-Suche

» Autoren-Suche  |  » Beitrags-Suche