Morgenandacht, 27.08.2019

von Pfarrer Michael Witti, Feichten

Berufung – leben, was tief in mir steckt

„Das kann er doch nicht machen…“ Spontan ging mir das durch den Kopf, als Dominic mir seine überraschende Entscheidung mitteilte. Dominic wohnt in meiner Nachbargemeinde und ist ein hervorragender Bierbrauer. Er ist mit Leidenschaft dabei – und das schmeckt man auch.

Dominic hat nach der Schulzeit das Brauer-Handwerk von der Pike auf gelernt. Es war sein Traumberuf. Allerdings war es nach der Lehre nicht so einfach einen Job zu finden. So arbeitete Dominic dann schließlich in einem der großen Werke im oberbayerischen Chemiedreieck. Wer einmal in so einem Werk beschäftigt ist, der hat ausgesorgt. Man verdient gutes Geld und ist bis in die Rente hinein abgesichert. Diese großen Werke sind quasi das Rückgrat für den Wohlstand in dieser Region Deutschlands. Dominic konnte sich eigentlich glücklich schätzen. Und er war es dann auch, als er in der Freizeit die Möglichkeit fand, dieser Leidenschaft auch hobbymäßig nachzugehen.

Denn nach Feierabend braute er sein eigenes Bier. Er ließ mich sein Produkt probieren. Ich war begeistert! Es schmeckte anders, als die Mainstream-Produkte der großen Brauereien. Da war ein eigener Charakter zu schmecken, jung, spritzig, aromatisch, individuell. Es war kein Bier, wie es sonst überall zu bekommen war. Und Dominic war zu Recht stolz, wenn er – nicht nur von mir – dieses Feedback bekam.

Vor gut einem Jahr dann die große Überraschung, als ich dachte: Das kann er doch nicht machen. Da erzählte Dominic mir, dass er seine eigentliche Arbeit im Werk gekündigt hatte. Mit einem Existenzgründerdarlehen hat er sich dann seinen eigentlichen Lebenstraum erfüllt. Er hat sich selbständig gemacht und ist nun sein eigener Herr in seiner Ein-Mann-Brauerei. Ich hab ihm von ganzem Herzen dazu gratuliert. Aber auf dem Heimweg hatte ich dann eben auch so meine Bedenken im Hinterkopf: Was macht er, wenn das nichts wird? Wie läuft das mit der Kranken- und Rentenversicherung? Kann er das allein schaffen, da ja auch immer wieder Investitionen gemacht werden müssen?

Ich kaufe heute mein Bier bei Dominic ein. Es ist schön zu sehen, wie gut sein Geschäft läuft. Er verkauft sein Bier direkt vor Ort. Im Getränkemarkt sucht man es vergebens. Die nostalgischen Bügelverschlussflaschen füllt er noch von Hand ab. Die hölzernen Bierkisten werden in der Altöttinger Caritaswerkstatt für ihn produziert.

Wenn ich heute sehe, mit welcher Leidenschaft Dominic bei der Arbeit ist, welche ehrliche Freude er hat, wenn man ihm sagt, wie gut sein Bier schmeckt, dann freut mich das selbst auch. Ich kann es eigentlich nur jedem Menschen wünschen, eine solche Aufgabe zu finden, die einen voller Freude und mit viel Tatkraft, Fantasie, Kreativität und Liebe zum Detail anpacken lässt.

Bei Dominic konnte ich einmal aus ganz anderer Perspektive spüren, was das Wort „Berufung“ für ein Leben bedeuten kann. Im kirchlichen Kontext sprechen wir ja oft davon. In Zeiten des Priestermangels beten die Menschen in den Pfarrgemeinden oft um geistliche Berufungen, um Männer und Frauen, die sich in einem seelsorglichen Beruf für den Dienst an Gott und den Menschen entscheiden. Auch ich bete als Pfarrer mit meinen vier Gemeinden oft in diesem Anliegen. Dabei kann ich jeder und jedem, ganz egal zu welcher Aufgabe er oder sie sich berufen fühlt, nur wünschen, dass man die eigene Berufung wenigstens annähernd so tief und erfüllend erleben darf, wie ich es bei Dominic spüre.

Ich wünsche jedem Menschen die Kraft und den Mut, das zu leben, was in ihm steckt!

Die redaktionelle Verantwortung hat Martin Korden


« zurück zur Übersicht

nach oben ↑


Beitrag anhören


Dieser Beitrag wurde am 27.08.2019 gesendet.




Pfarrer Michael Witti, geb. 1973, war nach der Priesterweihe ab 1.7.2000 als Kaplan in Hauzenberg und bad Füssing tätig. Seit 2007 ist Michael Witti Pfarrer im Pfarrverband Feichten (damals Feichten und Heiligkreuz; seit 2011 zusätzlich in Hart und Wald). 2011 folgte er dem Ruf als Bischöflicher Beauftragter für Rundfunk- und Fernsehübertragungen ins Bistum Passau. Kontakt:
Pfarramt Feichten, Maria Himmelfahrt,
Pfarrgasse 2, 84550 Feichten

Allgemeine Seiten-Suche

» Autoren-Suche  |  » Beitrags-Suche