Wort zum Tage, 09.03.2018

Johanna Vering aus Buchen

Wohnsinn

Tobi ist 25, studiert und lebt in einer WG in München. Sie sind zu neunt. Das Besondere: hier leben Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Tobi ist durch Zufall dazu gekommen. Er hat zu Beginn seines Studiums eine Wohnung gesucht und ein Bekannter hat ihm von dieser Möglichkeit erzählt. Eine integrative WG. Tobi war begeistert, hat sich beworben, das Casting überstanden und es geschafft. Jetzt leben sie zu neunt: vier mit und fünf Leute ohne Behinderung.

Das Konzept geht voll auf. Tobi hat einmal die Woche Tagdienst und einmal im Monat muss er ein Wochenende da sein. Dafür wohnt er mietfrei und sollte möglichst zwei Jahre in der WG bleiben. Und sonst dreht sich in dem bunten Alltag alles eben um die ganz alltäglichen Dinge. Wer kocht was? Wer hat wann Putzdienst? Wer versteht sich mit wem - oder auch nicht?

Tobi hat daraufhin eine Internetplattform aufgebaut. Wohnsinn.org. Er ist so begeistert von dieser Form miteinander zu leben, dass er das vielen Leuten ermöglichen will. Und er will das inklusive Leben bekannter machen. Auf der Plattform kann ich nachlesen, wie das Leben miteinander funktioniert. Das ist natürlich ganz unterschiedlich. Manche müssen kaum unterstützt werden, andere brauchen Hilfe beim Schuhe binden, einige müssen geduscht werden. Bei allen gleich ist aber: das Leben miteinander ist nur Gewinn. Es ist laut, bunt und es wird viel gelacht.

Mehr als 60 Prozent aller Menschen mit Beeinträchtigung leben bei ihren Eltern. Da ist so eine WG genau das richtige, um selbständig und selbstbestimmt zu leben. Das ist Integration.

Tessa ist eine Mitbewohnerin von Tobi. Sie hat das Down-Syndrom. Die beiden halten regelmäßig Vorträge und bieten Workshops an, um die Idee bekannter zu machen. Und um von ihrem Zusammenleben zu erzählen. Viele Leute denken, es geht bei ihnen chaotisch zu oder wie in einem Heim. Auf wohnsinn.org kann ich sehen, wie es wirklich ist, wo es solche WGs gibt und was ich tun kann, wenn ich in so einer WG wohnen will.

Ich finde die WGs und Tobis Initiative klasse. Am allerbesten gefällt mir der Name der Plattform: wohnsinn. Denn genau das, was Tobi und seine Mitbewohner leben, ist der Sinn des Wohnens: zusammen wohnen, Leben teilen, mit allem was dazu gehört. Sich so bunt, besonders und vielfältig akzeptieren, wie wir Menschen nun mal sind.


« zurück zur Übersicht

nach oben ↑

Dieser Beitrag wurde am 09.03.2018 gesendet.


Über die Autorin Johanna Vering

Johanna Vering, geboren 1982 in Ostwestfalen, ist Pastoralreferentin bei der Katholischen Rundfunkarbeit am SWR. Nach dem Studium der Theologie in Freiburg und Graz hat sie als Pastoralreferentin in verschiedenen Seelsorgeeinheiten der Erzdiözese Freiburg gearbeitet und die journalistische Ausbildung am ifp in München absolviert. Johanna Vering lebt in Buchen (Odw.), ist verheiratet und hat zwei Kinder. Kontakt
johanna.vering@kirche-im-swr.de

Allgemeine Seiten-Suche

» Autoren-Suche  |  » Beitrags-Suche