Morgenandacht, 20.12.2016

von Silvia Katharina Becker, Bonn

Sondersendung

In diesen Tagen werden die Nächte immer länger und die Tage immer kürzer. Die Dunkelheit wächst. Und wir sehnen uns nach der Sonne, nach Licht. Natürlich ist es ein Gewinn, dass wir dank der Technik der Dunkelheit nicht einfach nur hilflos ausgesetzt sind, dass Lampen unsere Häuser erhellen, dass wir uns halbwegs sicher durch die Dunkelheit bewegen können. Wer in diesen Tagen nachmittags durch die Fußgängerzone geht, wird von den vielen künstlichen Lichtern auf den Straßen und in den Schaufenstern fast geblendet: Die Werbung greift die Sehnsucht nach Licht auf und überdeckt das Dunkel.

Die kirchliche Tradition des Advents greift ebenfalls die Sehnsucht des Menschen nach Licht auf, aber sie überdeckt nicht das Dunkel. Vom ersten bis zum vierten Advent wächst das Licht, doch zugleich lässt der Advent das Dunkel bestehen und konfrontiert uns mit der Nacht.

Das sind die ersten Sätze der Morgenandacht , die unsere Autorin, die Klarissin Schwester Ancilla Röttger, für heute eigentlich geplant hatte. Sie sind auf brutale Weise Realität geworden. Auf ganz andere Weise als gedacht.  

In der Tat: Menschen sehnen sich nach Licht, zünden Kerzen an, freuen sich auf Weihnachten. Und natürlich darauf, dass danach die Tage langsam wieder heller werden. Und dann gestern Abend der brutale Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin. Vielleicht – das ist noch nicht klar – war es auch ein fürchterlicher Unfall. Mit vielen Toten und Verletzten. In jedem Fall ein schreckliches Szenario. Ein riesiger Laster rast in die Menschenmenge, in die kleinen Buden und die kleinen Stände. Menschen, die sich einfach am Licht des Weihnachtsmarktes erfreuen wollten, mit Freunden einen Glühwein trinken, sind urplötzlich konfrontiert mit der Dunkelheit. Der Dunkelheit des Bösen oder doch zumindest mit der Dunkelheit der Sinnlosigkeit.

Ich habe gestern Abend um 21.30 Uhr von dem furchtbaren Ereignis erfahren. Eine Stunde zuvor war ich erst aus Berlin von einer kurzen Dienstreise zurückgekehrt. Es war kein einfacher Termin. Ehrlich gesagt: Es war einer jener Termine, die einem ein bisschen auf der Seele liegen. Deshalb hatte ich einen lieben Menschen, meine Tante Maria  – halb im Ernst, halb im Spaß - gebeten, an diesem Tag zur Vorsicht mal eine Kerze anzuzünden. Am späten Abend rufe ich sie an, um ihr zu sagen: Alles gut gelaufen. Alles paletti. Sie fragt mich: Bist du auch gut zurück aus Berlin? Nichts passiert? Und dann erzählt sie von dem schrecklichen Ereigniss .

In der Tat: Vom ersten bis zum vierten Advent wächst das Licht. Doch zugleich lässt der Advent das Dunkel bestehen und konfrontiert uns mit der Nacht. Schon das neugeborene Jesuskind kann nicht lange in der Geborgenheit der Krippe liegen bleiben, umgeben von Ochs und Esel. Schon trachtet ihm König Herodes nach dem Leben, so dass die frischgebackene Familie nach Ägypten fliehen muss.

Christen und Christinnen glauben: Wir sind erlöst durch Jesus Christus. Denn Christus ist der liebende Blick Gottes auf die Menschen, die Mensch gewordene Sehnsucht Gottes nach seinen Geschöpfen. Warum aber geschieht dann so viel Schreckliches auf der Welt? Ist Gott so ohnmächtig? Ich weiß es nicht.

Mir fällt ein altes Adventslied ein, ein Lied, das in der Zeit der Hexenverfolgung entstanden ist. Der Jesuit Friedrich von Spee hat es geschrieben. Er kämpfte mutig gegen den mörderischen Hexenwahn seiner Zeit. Und so spiegelt das alte Lied beides wider: die Verzweiflung angesichts des Bösen und gleichzeitig das tiefe Vertrauen auf Gott. Trotz allem. Es lautet:   

O Heiland, reiß die Himmel auf,
herab, herab vom Himmel lauf,
reiß ab vom Himmel Tor und Tür,
reiß ab, wo Schloss und Riegel für.

Und einige Strophen weiter:

Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt,
darauf sie all ihr Hoffnung stellt?
O komm, ach komm vom höchsten Saal,
komm, tröst uns hier im Jammertal.


« zurück zur Übersicht

nach oben ↑

Dieser Beitrag wurde am 20.12.2016 gesendet.


Über die Autorin Silvia Katharina Becker

Dr. Silvia Katharina Becker studierte in Aachen Philosophie und katholische Theologie und arbeitete – nachdem sie einige Jahre in der Frauenbildung tätig war - viele Jahre als verantwortliche Redakteurin für „Die Mitarbeiterin“, eine Zeitschrift für Frauenbildung und Frauenseelsorge. Bis 2019 war sie katholische Senderbeauftragte für den Deutschlandfunk. Daneben war und ist sie auch als freie Autorin tätig. Sie entstammt einer alten und weit verzweigten Musikerfamilie, spielt selbst – ebenso wie ihr Mann - amateurmäßig Geige.

Allgemeine Seiten-Suche

» Autoren-Suche  |  » Beitrags-Suche