Wort zum Tage, 02.12.2016

von Beate Hirt aus Frankfurt

Weihnachten weltweit

Ich bin normalerweise nicht so die Bastelfreudigste. Wenn es darum geht, mit Patenkindern zu malen oder zu kleben, dann lass ich lieber andere vor. Aber dieses Jahr im Advent: Da werde vielleicht sogar ich mal wieder kreativ werden. Und zwar: für meinen Weihnachtsbaum. Die Weihnachtskugeln, mit denen ich ihn schmücke, sind sowieso schon etwas in die Jahre gekommen. Neue Kugeln und Sterne müssen her. Und die werde ich diesmal nicht einfach über den Supermarkt beziehen, sondern: fair einkaufen und dann sogar mit gestalten. Das hat zu tun mit einer ganz besonderen Aktion evangelischer und katholischer Hilfswerke. „Weihnachten weltweit“ heißt die Aktion. Sie lädt Kinder dazu ein, Weihnachtskugeln, Sterne und Engel aus fairem Handel selber weiter zu gestalten. Eine weiße Pappmaschee-Kugel zum Beispiel, hergestellt in Indien: Die können Kinder – oder auch Erwachsene – hier in Deutschland weiter verzieren. Und dabei – so die Idee - eine Geschichte aus Indien hören und erfahren, wie es dort zugeht und wie dort Weihnachten gefeiert wird. „Weihnachten weltweit“: So kommt die Eine Welt zu mir an den Weihnachtsbaum, am 24. Dezember.

Heute, am 2. Dezember, wird die bundesweite Aktion in Mainz eröffnet.

Und ich werde mich daran beteiligen. Ich werde mir ein paar dieser fair gehandelten Kugeln, Sterne und Engel im Internet bestellen. Und dann meine beiden Neffen zum Basteln einladen. Vier und sieben Jahre alt sind sie – doch mit Stiften, Buntpapier und Kleber können sie im Grunde genommen besser umgehen als ich. Ich werde mich also von den beiden inspirieren lassen, ein bisschen mitwerkeln – und mich im Übrigen auf das Begleitprogramm konzentrieren. Zum Beispiel Bilder auf dem Computer zeigen von der Webseite der ökumenischen Mitmachaktion: Da ist die Geschichte von Hashim zu sehen, dem kleinen Jungen aus Indien, dessen Eltern Pappmaschee-Kugeln für Deutschland herstellen. Weil sie das tun und weil sie fair dafür bezahlt werden, können sie sich den teuren Kindergartenplatz für Hashim leisten. Die Bilder von Hashims Haus, dem Wohnzimmer und seinem Kindergarten im Norden Indiens: Die können meinen Neffen eine Vorstellung davon geben, wie anders das Leben für Kinder auf der anderen Seite der Erde aussieht. Und ich stelle mir vor: Vielleicht kommen wir auch darüber ins Gespräch, wie wichtig es ist, dass Kinder überall auf der Erde in den Kindergarten gehen dürfen, dass sie spielen dürfen oder auch: genug zu essen und zu trinken haben. Das hat ja alles auch damit zu tun, was wir hier in Deutschland einkaufen.

Ich denke, auch an vielen anderen Orten wird es solche Bastelaktionen im Advent geben, vor allem in Kindergärten. Auf dem ein oder anderen Adventsbazar wird man die gebastelten Produkte dann auch kaufen können. Ich hoffe, bei mir klappt es mit dem Basteln mit den Neffen. Und an Weihnachten habe ich dann neuen, wunderbaren Weihnachtsschmuck am Baum. Von Weihnachten weltweit.


« zurück zur Übersicht

nach oben ↑

Dieser Beitrag wurde am 02.12.2016 gesendet.


Über die Autorin Beate Hirt

Beate Hirt ist Senderbeauftragte der katholischen Kirche beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt. Sie studierte katholische Theologie und Germanistik in Mainz und Paris. Danach war sie als Persönliche Referentin beim Mainzer Bischof Karl Kardinal Lehmann tätig. Seit 2003 ist sie Rundfunkbeauftragte des HR. Sie schreibt und liest gern, am liebsten über Gott. Inspiration und Entspannung findet sie beim Joggen, Wandern und Singen. Kontakt: info@kirche-im-hr.de www.kirche-im-hr.de

Allgemeine Seiten-Suche

» Autoren-Suche  |  » Beitrags-Suche